Rohstoffgeschichten

Kalkgewinnung in der Nähe von Sevilla

Kalkstein wurde schon in der Antike abgebaut und verarbeitet. In Deutschland führten die Römer den Kalk als Baustoff vor circa 2.000 Jahren ein und entwickelten die Kalkbrenntechnik zu einem hohen Standard. Diese Herstellung und traditionelle Bauweise wird bis in das 21. Jahrhundert fortgesetzt.

Traditionelles Kalkbrennen

Die zu brennenden Kalksteine werden über dem Gewölbe/der Feuerstelle vorsichtig aufeinander geschichtet. 

Die Feuerung erfolgt durch ein Schürloch und dauert mindestens 100 Stunden. Traditionelle Brennstoffe waren Holz, Torf oder Kohle. Bei diesem Vorgang entweicht Kohlenstoffdioxid, wobei Calciumoxid entsteht.

Der Kalk, der bei den AURO-Ecolith Farben, Außen- & Innen-Kalk zum Einsatz kommt, stammt aus einem privaten Steinbruch bei Sevilla und ist ein besonders reiner Süßwasserkalk von herausragender Qualität.

Altbewährt wird der Kalkstein in einem Erdofen bei 1000 °C über eine Woche gebrannt. Dafür werden Olivenholz und Olivenkerne als Brennstoff verwendet. Die Herstellung unterscheidet sich fundamental von dem industriellen Verfahren der sonst üblicherweise verwendeten Baukalke.

Quelle: Textauszüge aus seilnacht.com, wikipedia.de. und Graphenstone