AURO - Unsere Pflanzenstoffe - page 6

EINE MISCHUNG AUS ECHTEM
UND SPEICKLAVENDEL
Botanisch und lateinisch ist der Name vom Lavandin
Provence Lavendel
oder
Lavandula Intermedia
, er hat eine
Sonderstellung bei den Lavendelarten. Mit seinen bis zu
80 cm ist er am größten der Lavendel-Familie. Seine dich-
ten, kugeligen Büsche und die vielen Blüten, die schön
kräftig lila sind, duften stärker nach Kampfer. Sie sind
etwas süßer, aber weniger aromatisch und weniger mild
als der echte Lavendel. Dafür liefert die natürliche Kreu-
zung eine große Ertragskraft und ist zudem sehr robust.
Gerade einmal etwa 40 kg Blütenrispen werden vom
Lavandin benötigt, um ein Kilo ätherisches Lavendelöl zu
produzieren. Für die gleiche Menge vom wild wachsen-
den echten Lavendel benötigt man etwa über 150 kg Blü-
tenrispen. Die wirtschaftlichen Vorteile des kultivierten
Lavandins wurden in der Provence ab circa 1930 genutzt
und spielten im Laufe der Zeit eine immer wichtigere Rolle
für die Region. In der Heilkunde findet man das Öl weni-
ger, da es sich um unterschiedliche „Anwendungswelten“
handelt. Allerdings eignet sich Lavandin sehr schön als
Parfüm oder für das Beduften eines Raumes, denn es spen-
det ein sehr harmonisches Wohlbefinden. Getrockneter
Lavandin wird meist in Duftsäckchen gepackt, das Öl
dient oft als Duftstoff für Reinigungs- und Pflegemittel.
Anbau und Nutzung
Die Blütezeit ist Juli bis August. Die Pflanze selbst sät
keine Samen aus und wird im Anbau durch Stecklinge ver-
mehrt. Bei AURO werden die wasserdampfdestillierten
ätherischen Öle der im Mittelmeerraum beheimateten
Lavendelpflanze (Lavandula Hybrida Oil) als Geruchs-
stoff genutzt.
LAVANDINÖL
6
1,2,3,4,5 7,8,9,10,11,12,13,14,15,16,...64
Powered by FlippingBook