AURO - Unsere Pflanzenstoffe - page 11

AUF VIELEN GEBIETEN BEGABT
Bekannt war das Öl der ursprünglich wahrscheinlich in
den Tropen Äthopiens beheimateten Pflanze bereits im
Altertum. Im alten Ägypten diente Rizinusöl als vielsei-
tiges Heilmittel sowie als Brennstoff für Öllampen. Das
Öl, das aus dem Samen der Rizinus-Staude, auch Wun-
derbaum genannt, gewonnen wird, ist leicht gelblich, dick-
flüssig und schmeckt mild, aber unangenehm. Der Name
Wunderbaum ist unklar, obwohl Rizinus in der
Bibel vorkommt. Der botanische Name bedeutet
Zecke, da die Samen der Pflanze wie kleine, vollge-
saugte Zecken aussehen. Die rotbraunen Kapsel-
früchte sind mit weichen Stacheln besetzt und
beinhalten bohnenförmige Samen.
Rizinusöl ist vielseitig nutzbar, die
besondere Bedeutung liegt im
industriellen und medizinischen
Bereich. Ob als
Schmiermittel für
Motoren, als
Bindemittel im
Lack oder in der
Kosmet i k
-
wegen seiner
hochwertigen Inhaltsstoffe
findet es
sehr oft Verwendung. Im medizinischen und
kosmetischen Bereich dient es nicht nur als natür-
liches Abführmittel, es wird auch in Lippenstiften, als
Haarspülung und zur Behandlung von Narben und Alters-
flecken seit langem genutzt.
Heute wird der Wunderbaum in subtropischen Gebieten
angepflanzt. Die schnellwüchsige Pflanze wird unter idea-
len Bedingungen innerhalb von drei bis vier Monaten bis
zu fünf Meter hoch. In tropischem Klima erreicht sie nach
mehreren Jahren Wuchshöhen von bis zu 13 Metern und
bildet einen verholzten Stamm.
Im Gegensatz zu der Samenschale, die das giftige
R i z i n enthält, ist das Rizinusöl ungiftig. Der
G i f t -
stoff ist fettunlöslich und verbleibt
nach dem Pressen der Samen in den
Pressrückständen. Durch Wasserent-
zug und spätere Dick-Verkochung zu
Standöl ist Rizinusöl als Seife ein Binde-
mittelbestandteil in Pflege- und
Reinigungsprodukten von AURO.
HERKUNFT:
INDIEN
11
1...,2,3,4,5,6,7,8,9,10 12,13,14,15,16,17,18,19,20,21,...64
Powered by FlippingBook